Zahlungsbedingungen

Rechnungen für Warenlieferungen sind 30 Tage nach Rechnungsdatum
netto (ohne Abzug) zu zahlen. Alle Zahlungen sind spesenfrei zu
leisten. Bei Schecks und Wechseln hat der Besteller auch ohne ausdrückliche
Vereinbarung die Diskont-, Einzugs- sowie andere Bankspesen
zu tragen. Zahlungen werden zunächst auf Kosten, dann auf Zinsen und
sodann auf die jeweils ältere Hauptforderung verrechnet.


Bei Zahlungsverzug können wir Verzugszinsen in Höhe von 8 % p.a.
über dem jeweiligen Basiszinssatz nach § 247 BGB fordern. Ein höherer
Verzugsschaden kann nachgewiesen werden. Aufrechnungs- und
Zurückbehaltungsrechte stehen dem Besteller gegenüber unseren
Ansprüchen nur zu, wenn die Gegenforderung unbestritten oder rechtskräftig
festgestellt ist.


Wird uns bekannt, dass gegen den Wechsel des Bestellers protestiert
wird, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen ihn eingeleitet werden
oder eine sonstige Vermögensverschlechterung eintritt, können wir auch
noch nicht fällige Forderungen und solche Forderungen, für die ein
Wechsel oder Scheck hingegeben wurde, sofort geltend machen.
In diesen Fällen und wenn fällige Rechnungen trotz Mahnung nicht
bezahlt werden, können wir für zukünftige Lieferungen Vorauszahlung
oder Sicherheitsleistung verlangen.